Hannelore Kraft, Zechprellerin!

Verfasst von Oliver. Veröffentlicht in Aktuell, Allgemein

Zum beschlossenen Haushaltsentwurf des rot-grünen Landeskabinetts in NRW 2014 erklärt die Landesvorsitzende der Jungen Union Bayern, Katrin Albsteiger:

„Die nordrhein-westfälische, rot-grüne Landesregierung hat gestern ihren Haushaltsentwurf für 2014 vorgestellt. Trotz Rekordeinnahmen wird Nordrhein-Westfalen 3,3 Milliarden neue Schulden aufnehmen. 900 Millionen davon sind Altgarantien für den WestLB-Umbau, welche in zukünftigen Haushalten nicht mehr berücksichtigt werden müssen. Mit Hannelore Kraft an der Spitze der Landesregierung wird NRW die Ziele, der ab 2020 einzuhaltenden Schuldenbremse, nie erreichen können. Rot-Grün lässt es damit auf einen Verfassungsbruch mit Ansage hinauslaufen.

Hannelore Kraft und ihre Ausgabenorgien zeigen einmal mehr den Wahrheitsgehalt der alten Weisheit, dass Sozialdemokraten nicht mit Geld umgehen können. Für die linken Projekte von heute, wird die Zukunft eines ganzen Bundeslandes geopfert. Die immensen Schulden abzubauen, wird dann Aufgabe kommender Generationen sein. Wer sich soziale Gerechtigkeit auf die roten Fahnen schreibt, darf die zeitliche Komponente eben dieser nicht einfach unter den Tisch fallen lassen. Die Jugend muss Hannelores Zeche zahlen. Generationengerechte Politik sieht anders aus. Somit demonstriert NRW wieder einmal aufs Neue, was Bayern und Deutschland droht, sollte es zu einem Linksruck nach der Landtags- und Bundestagswahl kommen. NRW muss uns ein mahnendes Beispiel sein.“

Trackback deiner Seite.