JU plant 2013 und regt kostenloses W-LAN in Schweinfurt an

Verfasst von Oliver. Veröffentlicht in Aktuell, Pressemitteilungen

Die Junge Union Schweinfurt hat auf ihrer Kreisvorstandssitzung das Jahresprogramm 2013 festgezurrt und inhaltliche Eckpunkte gesetzt. Neben den anstehenden Wahlkämpfen gilt es im April einen neuen Kreisvorstand zu wählen und die zahlreichen Neumitglieder in die Vorstandsarbeit einzubeziehen. Beim traditionellen Frühjahrsputz am 23. März werden wieder Gedenksteine und Denkmäler von den Spuren des vergangenen Jahres befreit, zur langen Einkaufsnacht „schweinfurt@night“ wird es zwischen 18 und 24 Uhr an der Ecke Kesslergasse/Zehntstraße einen Benefiz-Secco-Stand zu Gunsten des Wildparkes Schweinfurt geben. Zwei mehrtägige Klausurtagungen in Nürnberg und Erlangen im Frühjahr und im Herbst dienen der Vorbereitung auf die Kommunalwahl und zur Vertiefung des Themas „Konversion“, bei einer Veranstaltung im Juli unter dem Motto „Offensive.Generationen.Gerechtigkeit.“ wird mit dem Vorsitzender der thüringischen CDU-Landtagsfraktion Mike Mohring, MdL das Thema „Länderfinanzausgleich“ diskutiert.

Große Freude herrscht bei der JU darüber, dass das initiierte „Handyparken“ mit bereits über 1500 Parkvorgängen in den ersten sieben Wochen auf volle Akzeptanz bei der Bevölkerung gestoßen ist. „Die Schweinfurter sind offenbar deutlich innovationsfreundlicher als so manche Skeptiker der Opposition im Stadtrat.“ so Kreisvorsitzender und Stadtrat Oliver Schulte. An dieser Stelle dürfe sich aber nicht auf den Erfolgen der Vergangenheit ausgeruht werden, vielmehr muss Schweinfurt weiter an der Spitze bei der Einführung moderner Technologien und innovativer Ideen stehen. So unterstützt die Junge Union Schweinfurt ausdrücklich die von CSU-Stadtrat Prof. Dr. Edmund Hornung geforderte Einführung kontaktfreien Bezahlens an Parkautomaten und in Bussen und ergänzt die Idee um die Einbeziehung des örtlichen Einzelhandels. Gleichzeitigt regt die JU bei Oberbürgermeister Sebastian Remele an, über kostenlose W-LAN Hot-Spots an stark frequentierten Plätzen und Orten in Schweinfurt nachzudenken. „Was Berlin bereits beschlossen hat und Köln auf den Weg bringen möchte sollten wir unseren Einwohnern und Gästen nicht vorenthalten!“ so die Junge Union weiter!

Trackback deiner Seite.